Inbetriebnahme von Europas größter PEM-Wasserstoff-Elektrolyse - Shell Pensionäre

Inbetriebnahme von Europas größter PEM-Wasserstoff-Elektrolyse

04. Juli 2021

Quelle: Pressemitteilung von Cornelia Wolber

Im Shell Energy and Chemicals Park Rheinland beginnt die Zukunft. Im Shell Energy and Chemicals Park Rheinland in Wesseling hat Europas größte PEM-Wasserstoff-Elektrolyse zur Herstellung von grünem Wasserstoff, REFHYNE, den Betrieb aufgenommen.

Die Anlage mit einer Leistung von 10 MW eines Europäischen Konsortiums, gefördert von EU Fuels Cells and Hydrogen Joint Undertaking (FCH JU), wird pro Jahr bis zu 1300 Tonnen grünen Wasserstoff produzieren. Der Bedarf ist groß. Schon heute plant Shell die Errichtung einer100-MW-Elektrolyse-Anlage, REFHYNE II. Baubeginn könnte 2022 sein.

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) sagte bei der Eröffnungsveranstaltung in Wesseling vor rund 100 Gästen aus Wirtschaft und Politik: „Nordrhein-Westfalen ist Wasserstoffland. Mit der Inbetriebnahme der größten Elektrolyse-Anlage Europas bauen wir unsere führende Rolle in diesem Bereich weiter aus. So legen wir den Grundstein für eine moderne und grüne Industrie mit hoch qualifizierten Arbeitsplätzen. Schon heute kommen 30 Prozent der deutschen Wasserstoff-Nachfrage aus der nordrhein-westfälischen Industrie. Schätzungen gehen davon aus, dass sich die Nachfrage bis 2030 verdoppeln wird. Deshalb brauchen wir innovative Lösungen, die zu einer CO2-neutralen Deckung des Wasserstoffbedarfs beitragen. Projekte wie REFHYNE zeigen, wie mit Innovationen Ökologie und Ökonomie zu vereinbaren sind.“

„Wir wollen in Deutschland führender Anbieter von grünem Wasserstoff für Industrie- und Transportkunden werden. Dabei haben wir die gesamte Wertschöpfungskette im Blick; vom Einstieg in die Stromproduktion mit Offshore-Wind über den Ausbau der Kapazität für die Wasserstoffproduktion bis hin zum Vertrieb über alle Sektoren hinweg. Wir wollen unseren Kunden als verlässlicher Partner zur Seite stehen und ihnen dabei helfen, ihren CO2-Fußabdruck zu verringern“, sagte Huibert Vigeveno, Vorstandsmitglied der Royal Dutch Shell.

Shell will bis spätestens 2050 im Einklang mit der Gesellschaft ein Netto-Null-Emissionsunternehmen werden. Im Zuge der Powering Progress Strategie hatte Royal Dutch Shell Anfang des Jahres bekannt gegeben, die Zahl der weltweiten Raffinerie-Standorte auf fünf zu reduzieren und diese in Shell Energy and Chemical Parks zu transformieren. Dadurch wird die weltweite Produktion fossiler Kraftstoffe bei Shell bis 2030 um 55 Prozent sinken.

Auch im Rheinland sollen künftig mehr und mehr nachhaltige Chemie- und Energieprodukte hergestellt werden. Rohstoffe für die Produktion werden dann seltener Erdöl, sondern Wasserstoff, zirkuläre Abfallstoffe und Biomasse sein. Dafür sollen alte Anlagen abgebaut, neue geschaffen und vorhandene umgerüstet oder umgewidmet werden. Neben der 100-MW-Elektrolyse REFHYNE II ist etwa eine Bio-PTL-Anlage geplant, in der aus grünem Strom und Biomasse synthetische Flugkraftstoffe und Rohbenzin hergestellt werden sollen. Synthetische Kraftstoffe gelten als Hoffnungsträger, um den Ausstoß von CO2 vor allem in der Luftfahrt deutlich zu reduzieren. Beide Projekte befinden sich in einem fortgeschrittenen Planungsstadium, stehen aber noch vor einer finalen Investitionsentscheidung. Für eine Anlage zur Herstellung von Bio-LNG für den Schwerlastverkehr wurde hingegen bereits der Konstruktionsauftrag erteilt.

„Aber wir denken noch weiter: Wir wollen den Werkszaun öffnen, um mit Investoren und Partnern entlang der Energie- und Chemie-Wertschöpfungskette zusammenzuarbeiten – bis hin zu Joint-Venture-Anlagen. Darüber hinaus wollen wir in Wesseling einen Energy Campus entwickeln. Hier können Unternehmen, Start-ups, Forschungs-Einrichtungen und weitere Akteure die Entwicklung von Technologien für die Energiewende vorantreiben“, sagte der Direktor des Shell Energy and Chemicals Park Rheinland, Dr. Marco Richrath.

Weitere Zitate zur Inbetriebnahme von REFHYNE

Dr. Graham Cooley, CEO von ITM Power, sagte: „Wir möchten unseren Partnern zur erfolgreichen Inbetriebnahme Europas größter Anlage zur Produktion von grünem Wasserstoff gratulieren. Wir alle wissen, dass dies erst der Anfang auf dem Weg Richtung Netto-Null-Emissionen ist. Der nächste Schritt, REFHYNE II, ist weit größer und wird uns erstmalig in die dreistelligen Megawatt-Dimensionen bringen, auf dem Weg zu Gigawatt-Einsätzen. Die Vision und das Engagement von Shell, Nordrhein-Westfalen und der EU Fuels Cells and Hydrogen Joint Undertaking zeigen, was erreicht werden kann, um die vereinbarten Verpflichtungen im Kampf gegen den Klimawandel zu erfüllen.“

Alexandra Bech Gjér, Präsidentin und CEO von SINTEF, sagte: „Dies ist ein großer Schritt in eine CO2-freie Zukunft. SINTEF ist seit mehr als einem Jahrzehnt in der europäischen Elektrolyseforschung tätig, von der grundlegenden Entwicklung von Materialien und Komponenten bis hin zu Pilotprojekten. Wir freuen uns über die Umsetzung einer so großen Anlage wie REFHYNE. Die grüne Energiewende war etwas, worüber wir lange nur gesprochen haben, jetzt handeln wir. Die Transformation zu einer emissionsarmen Gesellschaft ist in Gang gesetzt und nimmt an Fahrt auf.“

Bart Biebuyck, Executive Director, EU Fuel Cells and Hydrogen Joint Undertaking (FCHJU) sagte: „Um das Ziel der Klimaneutralität bis 2050 zu erreichen, müssen wir unser Energiesystem komplett umbauen. Grüner Wasserstoff wird eine Schlüsselrolle für die Elektromobilität und in der Industrie spielen. Grüner Wasserstoff hat großes Potential, jene Sektoren zu dekarbonisieren, in denen der direkte Einsatz von erneuerbaren Energien noch nicht möglich ist. Entsprechend wollen wir die Markteinführung von Brennstoffzellen- und Wasserstofftechnologien beschleunigen, um deren Vorteile für Europa zu erschließen.”

-

  • Kontakt

    Verein der Shell Pensionäre in Deutschland e.V.
    c/o Jürgen Salscheider
    Berner Straße 61a
    22145 Hamburg

    Telefon: +49 15678 394415