D’r Zooch kütt –klimaneutralKölner Rosenmontagszug fährt mit CO2-armen Diesel von Shell - Shell Pensionäre

D’r Zooch kütt –klimaneutral
Kölner Rosenmontagszug fährt mit CO2-armen Diesel von Shell

21. Februar 2022

Quelle: Shell Deutschland GmbH – Energy and Chemicals Park Rheinland, Corporate Relations

Köln, 18. Februar 2022. Nicht Kamelle, sondern Kraftstoff spendiert Shell als Partner des Festkomitees Kölner Karneval 1823. Für diese Session betankt das Energie- und Chemieunternehmen die Zugmaschinen des Kölner Rosenmontagszugs im RheinEnergySTADION mit R33 Blue Diesel. Zudem hat Shell die gesamte Fahrzeugflotte des Kölner Dreigestirns in Köln-Godorf betankt.

Angesichts der Klimadebatte wollen das Festkomitee Kölner Karneval und Shell mit dieser Initiative einen Beitrag leisten, die CO2-Emissionen zu senken und den Kölner-Zooch klimaschonend stattfinden zu lassen. Im Vergleich zu fossilem Diesel können mit R33 Blue Diesel mindestens 20 Prozent Kohlendioxid eingespart werden.1 Die verbleibenden Emissionen gleicht Shell über Grünzertifikate aus, sodass der Zug insgesamt klimaneutral unterwegs ist.

Christoph Kuckelkorn, Präsident vom Festkomitees Kölner Karneval, freut sich über die Spritspende: „Das Festkomitee arbeitet bereits seit Jahren daran, immer nachhaltiger und umweltfreundlicher zu werden, etwa mit Luftpartikelfiltern oder Elektrofahrzeugen. Gemeinsam mit Shell jetzt auch noch die Emissionen signifikant senken zu können, bringt uns einen großen Schritt weiter in Richtung klimafreundlicher Rosenmontagszug.“

„Der Shell Energy and Chemicals Park Rheinland ist ein aktiver Gestalter der Energiewende. Als Partner des Festkomitees Kölner Karneval 1823 können wir einen doppelten Beitrag leisten – als heimatverbundener Unterstützer des rheinischen Brauchtums sowie für sauberere Mobilität,“ sagt der General Manager des Energy and Chemicals Park Rheinland, Dr. Marco Richrath. „Um die Klimaziele von Paris zu erreichen und Kunden zu helfen, Emissionen zu reduzieren, baut Shell konsequent das Angebot an saubereren Energielösungen aus. Dabei verfolgt das Energie- und Chemieunternehmenden dreistufigen Ansatz „CO2 vermeiden, reduzieren und kompensieren“. In Summe soll es so jedem Kunden ermöglicht werden, klimaneutral zu fahren.“

Der Kraftstoff R33 Blue Diesel wurde von Volkswagen und der Hochschule Coburg sowie weiteren Projektpartnern entwickelt. Er besteht zu33 Prozent aus Biokomponenten, die aus Rest- und Abfallstoffen, z. B. aus gebrauchtem Speisefett gewonnen werden. Statt einer Entsorgung sammeln Drittfirmen den neuen Rohstoff von Schnellrestaurants und Imbissen ein, um ihn dann zu filtern, reinigen und zu einem Paraffingemisch oder Biodiesel zu verarbeiten. Von Shell werden diese Komponenten mit hochwertig additiviertem Diesel gemischt und an die Kunden geliefert. Der Kraftstoff erfüllt die Dieselnorm (DIN EN 590) vollumfänglich und ist deshalb für alle Dieselfahrzeuge zugelassen.
1 „Well to Wheel“-CO2-Minderung, basierend auf den zertifizierten (z.B. ISCC) Treibhausgaswerten der Nachhaltigkeitsnachweise der eingesetzten Komponenten mit 95,1g CO2/MJ als Referenzwert für fossilen Diesel

Hier gibt es die PDF zum herunterladen.     

-